Archiv der Kategorie 'Politiker_Portrait'

NOVEMBER 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

NOVEMBER 2014
____________________________________________________________

Montag 03. November 2014: | 19:00 – 20:45
Montagsforum zu Gast im Alten Rathaus Bernburg, Markt 17/18
BUNGEHÖRSAAL

Großes Interesse an Kommunalpolitik
an Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Henry Schütze, Uwe Schmidt und Oliver Wendenkampf
Thema: „Visionen für ein nachhaltiges Bernburg“

Moderation: Ulrich Wittstock, Journalist Magdeburg
Begrüßung: Prof. Erich Buhmann
Eine große Resonanz fand die Podiumsdiskussion mit den Oberbürgermeisterkandidaten für Bernburg mit Oberbürgermeister Henry Schütze, Uwe Schmidt und Oliver Wendenkampf am Montag den 3. November 2014.
OBWAHL-2014

Nach den sehr unterschiedlichen Ausgangsreferaten der Kandidaten zum Thema: „Visionen für ein nachhaltiges Bernburg“ griff der Moderator Ulrich Wittstock, Journalist aus Magdeburg, die zentralen Themen „Hochwasserschutz“ und „Bürgerbeteiligung“ auf. Wohl erstmals in der Öffentlichkeit erläuterte der amtierende Oberbürgermeister Henry Schütze die geplanten präventiven Hochwasserschutzmaßnahmen um die Talstadt herum, während die Einzelmaßnahmen am Tierpark und am Sportplatz Askania bereits bekannt gewesen sein sollten. Für diese Präventivmaßnahmen wird derzeit erst noch eine Landesförderung konzipiert, sodass Bernburg hier dann rasch handeln kann. Diese baulichen Schutzmaßnahmen sollen aber nach Wendenkampf nur ein Teil eines integrierten Hochwasserschutzes sein. Nur wenn dem Fluß vor Bernburg im Katastrophenfall mehr Raum durch Rückverlegung der Dämme gegeben wird, wird auch der Hochwasserscheitel selber deutlich reduziert. Da dies nicht nur ein lokales Bernburger Problem ist, sind hierfür zukünftig EU-Förderungen im großen Umfang verfügbar.

Alle Kandidaten waren sich einig, dass die Beteiligung der Bürger an den kommunalpolitischen Entscheidungen verbessert werden sollte. Bürger sollen nicht nur über fertige Planungen informiert werden, sondern frühzeitig an den Grundsatzfragen und den möglichen Alternativen beteiligt werden. Hier scheint es auch bei den beiden bereits gewählten Bernburger Kommunalpolitikern ein wachsendes grundsätzliches Problembewusstsein zu geben.

Vom Publikum wurde an die Kandidaten der dringende Wunsch der größeren Unterstützung der Förderung des Nachwuchses für die Freiwilligen Arbeit von Vereinen, ins besonders bei der Freiwilligen Feuerwehr herangetragen. Hier scheint die bisherige Freiwilligenmesse alleine noch nicht zu greifen um das „Wir Gefühl“ der Einzelnen Vereine und die Kooperation untereinander ausreichend zu stärken. Weiterhin wurde klar gefordert, dass die Ansiedelung von zukunftsfähigen Firmen von der Stadt unbedingt aktiv betrieben werden sollte und nicht nur der Marketinggesellschaft des Landes überlassen werden darf. Weiterhin sollte das enorme Potential der Grünflächen im Stadtgebiet für die Verbesserung des Erscheinungsbildes und die Nutzung der Bevölkerung weiter entwickelt werden.

In der Veranstaltung wurden viele unterschiedliche Positionen der Kandidaten deutlich. Das Themenfeld „Wo sollte, wo kann Bernburg hin gehen“ konnte an diesem Abend nur angetippt werden. Angenehm war trotz der großen Meinungsvielfalt der freundliche Tonfall, sowohl vom Publikum, als auch vom Podium. Die Bilder zur der Veranstaltung hat Joachim Hennecke unter www.montagsforum.blogsport.de zur Verfügung gestellt.
Hier der Link zu Bildern von der regen Diskussion, die Joachim Hennecke dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten im Publikum und auf dem Podium!

Montag 11.November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – STAMMTISCH oben
Diskussion zur Weiterentwicklung des Bernburger Kulturmarktes

Montag 17.November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – STAMMTISCH oben
Diskussion zum Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Bernburg
Aufgrund des MDR-Beitrag von diesem Tag: Oberbürgermeisterwahl in Bernburg:
„Mit 73 % wurde Henry Schütze zum Oberbürgermeister Bernburgs gewählt. Die Wahlbeteiligung war mit 27% aber sehr niedrig. Warum beteiligen sich so wenige Bürger?“
LINK:
http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/sendung463250_boxIndex-1_zc-51f8dc33_zs-2d7967f4.html
laden wir alle Fraktionen zum 8. Dezember zu einem Gespräch über die Ursachen und die Konsequenzen für diese geringe Wahlbeteiligung ein.

Montag 24. November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – – STAMMTISCH oben
Öffentliche Sicherheit in Bernburg
Eckard Peters, Leiter des Polizeireviers des Salzlandkreises:
Öffentliche Sicherheit in Bernburg, Information und Diskussion
Der Bernburger Bürger fühlt sich im Alltag sicher. Immer wieder wird aber auch von Handtaschendiebstählen, Einbrüchen, Schlägereien und von Vandalismus berichtet.
Der Bernburger Bürger fühlt sich im Alltag sicher. Immer wieder wird aber auch von Handtaschendiebstählen, Einbrüchen, Schlägereien und von Vandalismus berichtet.
Wieviel Gewalt gibt es in den Straßen von Bernburg?
Was kann die Polizei, was kann der Bürger beitragen um Kriminalität zu verhindern?
Die Zerstörung von Mobiliar auf der Terrasse des Restaurants MAXIMVS am Sonntagabend, den 2. November durch Unbekannte soll unter anderem als Anlass für dieses Gespräch dienen.
Alle interessierten Bernburger sind herzlich zum Austausch mit Herrn Peters eingeladen.

MAI 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

Mai 2014
____________________________________________________________
Mai-2014

Montag 05. Mai 2014:
Beginn 19:00:
Kurzbericht zur Veranstaltung der Jugendkulturinitiative Hotel Wien in deren Veranstaltungsraum, Krumbholzstraße 18-19, 06406 Bernburg
Dipl.-Ing. Tobias Schönefeld, Planungsbüro Dr. Hunger, Stadt – Verkehr – Umwelt:
mobilitaet-2
UMWELTVERTRÄGLICHE MOBILITÄT – Impulsvortag wie Beispiel aus Naumburg auf Bernburg übertragen werden können
anschliessende Podiumsdiskussion mit Uwe Schlegel, ADFC Salzlandkreis und Dietmar Weihrich, Landschaftsarchitekt, Vorsitzende des Umweltausschusse über CHANCEN für UMWELTVERTRÄGLICHE MOBILITÄT in den Kleinstädten von Sachsen-Anhalt.
mobilitaet-1
Die Moderation der Diskussion wird von Maria Peix, von der Jugendkulturinitiative HOTEL WIEN übernommen.
Da das Planungsbüro Dr. Hunger, Stadt-Verkehr–Umwelt das Bernburger Radwegekonzeptes erarbeitet hat ist das Büro sehr gut mit der Verkehrssituation in der Stadt Bernburg vertraut. Eine Fortsetzung der Diskussion nach der Kommunalwahl wurde mit den Teilnehmern besprochen,

Montag 12. Mai 2014 :
Veranstaltungshinweis:
ab 18:00 Einlass zum öffentlichen Wahlforum der MZ mit den KandidatIN für den Landrat des Salzlandkreises im Bernburger Theater an der Schloßgartenstrasse. Um 20:15 werden wir dann zum MAXIMVS für die Nachtigallenwanderung aufbrechen.

20:30 | Treffpunkt MAXIMVS –Terrasse oben ,
Führung von Dr. E. Paul Dörfler:
Abendspaziergang zum Gesang der Nachtigallen im Stadtpark Alte Bibel.
Zu einem Konzert der besonderen Art hat das Montagsforum Bernburg am 12. 5. ab 20:30 Uhr (nach dem MZ Wahlforum im Theater) ein geladen:
Zum Nachtigallenkonzert in der Alten Bibel.
Der Buchautor und EURONATUR-Preisträger Dr. Ernst Paul Dörfler ist zur Konzerteinführung gekommen.
doerfler-14-05-12
Nach dem interessanten MZ Forum mit den Kandidaten für den Landrat im Theater von Bernburg hat sich eine kleine Gruppe am Maximvs zum Vogelkonzert in der Alten Bibel getroffen. Prof. Erich Buhmann und Dr. Dörfler konnten als Ehrengast die Naturschutzpolitische Sprecherin Ihrer Bundestagsfraktion Steffi Lemke begrüßen. Im Bild oben bewundert die Gruppe ein durch den Sturm heruntergefallenes Nest eines Girlitz. In der Dämmerung konnten die Gesänge von Amsel, Buchfink und Mönchsgrassmücke bewundert werden. Die Nachtigall des Stadtparks war leider nicht zu vernehmen. Dr. Dörfel erläuterte die Sängertalente der heimischen Vogelwelt, darunter die herausragende Nachtigall.
Der Gesang hat die Nachtigall berühmt gemacht. Komponisten, wie Beethoven, Chopin, Strawinsky und Vivaldi haben sich von ihren Liedern inspirieren lassen. Wie viele Strophen beherrschen Nachtigallen? Mit welchen Kunstgriffen werben Nachtigallenmännchen um die Gunst der Weibchen? Wonach treffen die Weibchen ihre Entscheidung? Wann singen die Nachtigallen und wann schlafen sie eigentlich?
Insgesamt waren wesentlich weniger Vögel als in den Vorjahren zu vernehmen. Die Gründe hierfür sind unklar. Für Vogelliebhaber in Bernburg bleibt zu wünschen, dass es sich nur eine kurzfristige Schwankung handelt. Die extensive Pfleg des Stadtparke mit Akzeptanz von Unterwuchs wurde von den externen Gästen jedoch sehr gelobt.
---

Montag 19. Mai 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – TERRASSE oben
Kurzbericht zum Gespräch mit Landtagsabgeordneten Birke Bull: Wieviel Inklusion können wir in den Schulen wagen?
Inklusion_bernburg
Inklusion soll in Bernburg zum Thema gemacht werden
Große Resonanz fand die Diskussion zur Inklusion in Bernburg am Montag den 19. Mai 2014. Nach der sehr eindringlichen Einführung der Landtagsabgeordneten Birke Bull und dem Erfahrungsbericht der Mitarbeiter des Integrativen Kindergartens Regenbogen kamen die Politiker aus drei Parteigruppierungen darüber ein, das die Inklusion in den Räten im Kreis und Stadt zum Thema gemacht werden muss. Prof. Erich Buhmann versprach bei dem Aufbau eines „Netzwerkes Inklusion“ nach dem Vorbild von Staßfurt mit zu helfen.

Montag 26. Mai 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – TERRASSE oben
Auswertung der Wahlen zum Stadtrat, zum Kreistag und zum Europäischen Parlament mit Vertretern aller Bernburger Parteien.

MÄRZ 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

MÄRZ 2014
____________________________________________________________

März-2014

Montag 3. März 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben
Rosenmontag – Politisch: Texte und Lieder

– Kleine Hommage zu Pete Seger von und mit Jeanne Colgan, Motto: Bring your instrument!

Montag 10. März 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben
Wöchentlicher überparteilicher politischer Stammtisch zu Bernburger Themen:
Themenvorschlag zu diesem offenen Dialog war:Beteiligung an der Stadtpolitik. Wie kann sich der Bürger in einer Kleinstadt wie Bernburg heute schon einbringen. Welche Barrieren könnten einfach überwunden werden?

Bernburg, als Kleinstadt ermöglicht vieles auch auf sehr direkten Weg. Die Vertreter der Stadtverwaltung haben in der Vergangenheit, zum Beispiel bei der Einbringen der Idee des Bernburger Montagsforum in dem zur Zwangsversteigerung anstehenden Gebäude ein Jugendkulturzentrum einzurichten, sehr unbürokratisch und konstruktiv reagiert.

Dennoch sollten die Angebote der Bürger für den Dialog zum Zeitpunkt in der Entscheidungen noch nicht festgelegt sind erhöht werden.
Überfällig ist eine Bürgerinformationssystem in dem alle öffentlichen Sitzungsunterlagen aktuell und als Dokumnetation eingestellt sind.
Weiterhin sollte die Stadt daran arbeiten, dass die Daten der Bauleitplanung (wie Bebauungspläne und Flächennutzungspläne) als interaktive Karten zur Verfügung stehen.

Als Idee von Frau Reichmann für Ausstellungsflächen für Studentenprojekte wurde die Wände in den Zwischengängen des Kaufhauses am Karlsplatz genannt.

Schüler des Caralolinums schlagen eine Liegewiese in der Alten Bibel vor.
------
Dominiert hat die Diskussion am 10. März 2014 die Reaktion auf den an diesem Tag offiziell in der Presse angekündigten Grossschlachthof, der wohl zu einer erheblichen strukturellen Änderungen des Image der Stadt Bernburg (Saale) führen wird.
Die Teilnehmer haben als erste Reaktion eine erste Liste von Fragen an die Stadtverwaltung formuliert und mit E-Mail an die Stadt gerichtet.
Diese Fragen finden Sie unter:
AKTUELL – STADTPLANUNG – Diskussion Großschlachthof finden.

Montag 17. März 2014:
Veranstaltungshinweis:
Beginn 18:00: Hochschule Anhalt und Kommunaler Informationsdienst KID:
Veranstaltungsort: Altes Rathaus, Bunge Hörsaal.
LEISTUNGSANGEBOTE von RATHSINFORMATIONSSYSTEMEN: Was könnte wer, wann und wie vom Rathaus erfahren?

Pressemitteilung der Hochschule Anhalt:
Ohne Umwege
ratsinfo
Hauptamtsleiter Klaus Hohl stellt bei der Veranstaltung der Hochschule Anhalt die Entwicklungstatus der Stadt Bernburg (Saale) den zahlreichen Stadräten und den interessierten Bürgern vor.
http://www.hs-anhalt.de/aktuelles/news/detail/article/ohne-umwege.html

Beginn 20:00 | MAXIMVS Stammtisch oben
Im Montagsforum folgte der Erfahrungsaustausch mit Uwe Arnold über
Anwendungen von Rathsinformationssystemen für die Information von Abgeordneten und Bürger
Uwe Arnold stellte seine positiven Erfahrungen aus Magdeburg vor. Bereits mit der Einladung werden die in den Gremien zu behandelten Dokumente (außer denen im „Nichtöffentlichen Teil“) online.
Der Link zu dem „Kreistag-Bürgerinfo“ das auch mit der Lösung der KID erstellt wurde.

Montag 24. März 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben
Bundestagsabgeordneter Jan Korte: Mensch bleiben als Bundestagsabgeordneter
Jan Korte hat sich in erster Linie aus dem menschlich oft sehr aufreibenden Betrieb eines Bundestagsabgeordneten in Berlin berichtet.
Neben seinem eigenem aktuellen Buch: „Geh doch rüber. Feinste Beobachtungen aus Ost und West“
hat Jan Korte auch noch auf das Buch von Roger-Willemsen‎: „Das Hohe Haus“ zum Alltag im Bundestagsparlament empfohlen.
Herr Korte nannte zwei wichtige Elemente der Politischen Arbeit: Einmal die Fähigkeit komplexe Sachverhalte in den wenigen Sekunden der Kameras für jeden verständlich auf den Punkt zu bringen. Und zum Zweiten die Bedeutung unabhänig von dem Politischen Amt Freundschaften zu pflegen, die einem wieder Bodenhaftung geben.
Jan_Korte-1

Jan_Korte-2
Grosse Resonanz bei der Diskussion über den Bundestagsalltag

Zum Abschluß an die lebhafte Diskussione mit Jan Herr Korte konnte eine Zwischenbilanz zum Beginn der Unterschriftenaktion für das Bürgerbegehren gegen die Grossschlachtanlage gezogen werden.
Wir freuen uns, dass sich zu diesem Diskussionsabend mdr Radio den Abend mit begleitet hatte.

Montag 31. März 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben
Dr. Gunnar Schellenberger, der Landtagsabgeordnete und langjähriges Mitglied im Kreistag Salzlandkreis stellt sich der Diskussion zu seiner Bewerbung als Landrat.

Schellenberger
Dr. Gunnar Schellenberger arbeitet in dem Gespräch zentrale Aufgaben eines Landrates heraus und stellt sich den Bürgern und Vertretern von Mitgliedern aus vier vertretenen Parteien auch der Diskussion zu dem politischen Prozess bezüglich der Ansiedlung des Großschlachthofes in Bernburg. Er spricht sich für die Stärkung der Kompentenz der Bügerbüros aus und fordert bereits als Mitglied des Kreistages die Entwicklung eines Radwegkonzeptes für den gesamten Kreis.
---
Dokumentation weitere Diskussionen im Montagsforum mit -> Dr. Gunnar Schellenberger
____________________________________________________________

FEBRUAR 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

FEBRUAR 2014 – Dokumentation
____________________________________________________________

Februar14-update

Montag 3. Februar 2014 – Dokumentation
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
AKTUELLES aus Bernburg,
In der Aussprache von Bernburgern mit Ihren Abgeordneten hat die Stadträtin Hanni Musche ihre nächsten Anträge vor ab öffentlich diskutiert. Für zahlreiche Themen scheinen Abstimmung mit den anderen Fraktionen möglich zu sein.
____________________________________________________________

Montag 10. Februar 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben | – DOKUMENTATION
Bürgermeister Markus Bauer: Ohne Begeisterung ist noch nie etwas entstanden!
Mit diesem Motto ist Markus Bauer im Jahre 2006 das erste mal erfolgreich als parteiloser Kandidat für den ehrenamtlichen Bürgermeister der Stadt Nienburg angetreten.
In der Diskussion mit dem Landratskandidaten wurden viele Bereiche diskutiert, die der nächste Landrat angehen sollte.
Markus-Bauer_10Feb14_1
Markus-Bauer_10Feb14_II

Mit dem obigen Motto „Ohne Begeisterung ist noch nie etwas entstanden!“ gewann der gebürtige Nienburger als Parteiloser im Jahre 2001 die Wahl zum damals noch ehrenamtlichen Bürgermeister in der Stadt Nienburg (Saale). Seither ist Markus Bauer, inzwischen Mitglied bei der SPD, nicht mehr aus der Politik der Region wegzudenken. Als Kandidat für den Landrat des Salzlandkreises zeichnet sich Markus Bauer somit mit seiner langjährigen Verwaltungs- und Leitungserfahrung als Bürgermeister aus….
(zum Kurzbericht)

Bitte nutzen Sie die Gelegenheit neben dem Kandidaten Bauer an den folgenden Abenden auch die anderen Kandidaten kennen zu lernen:
am Montag, den 24. Fe­bru­ar mit der Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Sa­bi­ne Dir­lich und
am Mon­tag, den 31. März mit dem Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Dr. Gun­nar Schel­len­ber­ger je­weils um 19:00 im Re­stau­rant Ma­ximvs
---
Dokumentation weitere Diskussionen im Montagsforum mit -> Sabine Dirlich
____________________________________________________________
Montag 17. Februar 2014
Beginn 18:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
SITUATION IM ASYLBEWERBERHEIM am Teichweg ,
payday-2014
Striegel_17-feb-2014
Zum Gespräch mit Vertretern des Heimbeirates , dem Landtagsabgeordneten Sebastian Striegel und dem Ausländerbeauftragten des Salzlandkreises Jaime Don Anton über Fragen zur INTEGRATION in BERNBURG kamen über zehn Bewohner des Heims. Das Gespräch über die derzeitige Situation der Bewerber für ein Asyl war sehr lebendig und soll bald fortgesetzt werden, da der anschließende Besuch der Veranstaltung des BÜNDNISES nicht genügend Zeit gab um Detailfragen anzusprechen.
Beim anschließenden Besuch der Solidaritätsveranstaltung des BÜNDNIS FÜR DEMOKRATIE UND TOLLERANZ – GEGEN RECHTSEXTREMISMUS UND GEWALT im Gemeindehaus in der Kustreaner Str. 9 in Bernburg gab der Oberbürgermeister der Stadt Bernburg (Saale) Henry Schütze allen anwesenden Bewohnern der Bernburger Heime die Gelegenheit ein Gruppenbild mit dem Bernburger „Lord Mayor“ zu machen.

Weitere HINWEISE zu Aktionen gegen den täglichen Rassismus in Bernburg finden Sie unter „AKTUELL“ und „RASSISMUS“

____________________________________________________________

Montag 24. Februar 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
Sabine Dirlich, die Landtagsabgeordnete und langjähriges Mitglied im Kreistag Salzlandkreis stellte sich der Diskussion zur Ihrer Bewerbung als Landrätin

Interessierte Bernburger und Vertreter von vier Parteien diskutierten über zwei Stunden mit der energischen Kandidatin.

____________________________________________________________