Archiv der Kategorie 'Demographie'

APRIL+Mai 2015

____________________________________________________________

APRIL+Mai 2015
____________________________________________________________
Buntes-bbg
2015_April
Montag 06. April 2015:
11:00 Treffpunkt bei Reimanns zum
Ostermontagsspaziergang mit Siegfried A. Walter
(bis ca. 13:30)
Walter_Begeisterung
Das Bernburger Montagsforum hatte am 6. April 2015 zum fünften Mal zum Ostermontagsspaziergang eingeladen. Treffpunkt war wieder bei Reimanns um 11:00. Auch in diesem Jahr führte uns Siegfried A. Walter, langjähriger Vorsitzender des Kreis-Naturschutzbeirates auf den Waldspaziergang in der Bernburger Saale Aue mit. Entlang des Stadtwaldes über die Hartholzaue ging es zur Weichholzaue entlang der Wipper zum Randbereich des Aderstedter Forstes hin bis zur Strenge.
Gleich zur Begrüßung überraschte Siegfried Walter die zahlreich gekommenen Naturfreunde mit einem fast vollständig aus den Gedächtnis vorgetragenen Osterspaziergang von Johann Wolfgang von Goethe:
Vor dem Tor
Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
Im Tale grünet Hoffnungsglück;
Der alte Winter, in seiner Schwäche,
Zog sich in rauhe Berge zurück.
Von dort her sendet er, fliehend, nur
Ohnmächtige Schauer körnigen Eises.
In Streifen über die grünende Flur.
Aber die Sonne duldet kein Weißes,
Überall regt sich Bildung und Streben,
Alles will sie mit Farben beleben;
….
Zufrieden jauchzet groß und klein:
Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!“

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust I)

Auf dem Weg zum Plötzgauer Holzeinschlag vom Winter 2013/14 mussten wir leider festhalten, dass die notwendigen Rückschnitte zur Gewährung der Verkehrssicherheit nicht nach den fachlichen üblichen Anforderungen an die Ausführung von Baumschnitten erfolgt sind. Zu oft wurden Äste an wertvollen Bäumen als Stümpfe stehen gelassen, die später eintrocknen und Faulstellen bilden werden.
Der Erfolg der Aufforstungen nach den unschönen Holzfällungen im letzten Jahr konnte im ersten Jahr der Anpflanzung noch nicht beurteilt werden. Wie erfolgreich die Aufforstungen im Bereich der massiven Fällungen sind wird sich wohl erst in einem weiteren Jahr beurteilen lassen. Die tiefen Fahrspuren in den Rückegassen der „Harvester“ sind nach wie vor deutlich als verdichtete Bereiche erkennbar in denen derzeit Wasser steht.
An der Strenge wurden Eschen zum Teil mit einem Harvester auf einer Fläche von 1 bis 2 Hektar im Winter 2014/15 entnommen. Diese Fläche scheint aufgrund der Bergbaufolgeschäden zunehmend zu vernäßen. Eine Aufarbeitung der Ursache der Vernäßung und deren Folge für den Naturhaushalt und die Erholungsnutzung scheint hier überfällig.
Wir danken Herrn Walter für seine vielen humorvollen Erläuterungen auf dem Weg zu der Artenvielfalt des Auwaldes und freuen uns schon heute auch den nächsten Ostermontagsspaziergang mit ihm.

Montag 13. April 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Gespräch zur Wohnungswirtschaft in Bernburg
Gespräch zum Wechselspiel zwischen Demographischen Wandel, Wohnungsangebot, Wohnungsbedarf und Qualitäten des innerstädtischen Lebens
- Fortsetzung des Gesprächs ist im Juni 2015 im Rahmen der Aktionstage der Hochschule Anhalt geplant.

Montag 20. April 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
FAIR TRADE – VERBRAUCHERVerantwortung?
Gespräch mit Petra Sperrling über FAIR TRADE auf Kommunaler Ebene am Beispiel der Stadt Magdeburg
Gespräch mit Petra Sperrling über FAIR TRADE auf Kommunaler Ebene am Beispiel der Stadt Magdeburg Petra Sperrling gibt eine Einführung in FAIR TRADE: Wir wollen diskutieren wie Bernburg oder der Salzlandkreis zur FAIR TRADE Kommune werden könnte? Kann FAIR TRADE auch sozialverträglich sein oder ist FAIR TRADE nur etwas für wenige?
Ergebnis: Es soll eine Verbund von Interessenten gebildet werden. Weiterhin warten wir auf die Reaktion auf die grundsätzliche Anfrage dea Grünen Kresiverbandes beim Landrat. Frau Sperrling stellt uns die Kontakte und Unterlagen für die weiteren Schritte zur Verfügung.

Montag 27. April 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch unten
Monatlicher Internationaler Stammtisch: Welcome to Bernburg – Bienvenue à Bernburg!
Themenschwerpunkt: Betreuung von Flüchtlingen in Bernburg
Frau Ivonny Dix, Beratungsstelle für Zuwanderer in Bernburg, Stiftung Evangelische Jugendhilfe.
Arbeitsbericht über die Arbeit mit Bernburger Flüchtlingen.
Frau Dix wird die Arbeit der beiden vorhandenen Beratungsstellen Jugend Migration Dienst „JMD“ und Gesonderte Beratung und Betreuung in Bernburg sowie den nun ganz aktuellen Integrationskompass vorstellen. Auch wird Frau Eyyubova als Projektkoordinatorin das Projekt „LOOP“ (Lernen für Schulabschlüsse oder Orientierung in der Ausbildungs- und Berufswelt durch Praktisches Arbeiten) der Stiftung Evang. Jugendhilfe vorstellen, welches ein Baustein des Betreuungskonzepts des Salzlandkreises ist und zur Willkommenskultur beitragen soll.

Bitte reservieren Sie diesen Abend und bringen Sie Ihre Internationalen Freunde mit.
Der regelmäßige Internationale Montagsstammtisch zum Monatsende soll ein kleiner Beitrag für die Verbesserung der Integration von Flüchtlingen sein. Aufgrund der steigenden Zahl an Flüchtlingen wurden die bisher sporadischen Stammtische mit Flüchtlingen im Bernburger Montagsforum verdichtet und werden nun jeweils am jedem LETZTEN Montag im Monat um 19:00 im Restaurant MAXIMVS angeboten. Ziel ist ein offener Dialog zwischen Bernburgern, seinen Flüchtlingen und den zahlreichen Gruppen, die sich in der Flüchtlingsarbeit engagieren.

JANUAR 2015 Dokumentation

Wir wünschen allen Bernburgern ein Gesundes und Glückliches Neues Jahr!
Wenn Ihnen ein Bernburger Thema auf dem Herzen liegt kommen Sie am Montagabend im Maximvs vorbei und sprechen uns an.
____________________________________________________________

JANUAR 2015 DOKUMENTATION
____________________________________________________________

new-year-2015
Montag 12. Januar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Saal unten
Neujahresempfang mit internationalen Gästen.
Wir alle sind Berburg!

Zum ersten Neujahresempfang des Bernburger Montagsforums am 12. Januar diesen Jahres, der mit Unterstützung des Bernburger Bündnis für Demokratie und Vertretern von Parteien und engagierten Bürgern im Restaurant organisiert wurde, kamen Migranten aus folgenden sechzehn Ländern: Armenien, Italien, Indien, Pakistan, Iran, Eritrea, Senegal, Burkina Faso, Nigeria, Ukraine, Schweiz, Frankreich, Ungarn, Serbien, Rumänien und den USA. Es ist erfreulich, dass zu diesem ersten internationalen Stammtisch in Bernburg schon so ein guter Querschnitt der zahlreichen Herkunftsländer zusammen kam.
Ja wir alle sind Bernburg, um unseren Bundespräsidenten zu zitieren.
EB-12jan-2015
Bild Joachim Hennecke: Prof. Erich Buhmann, Fernsehteam, Dr. Giorgio Gabriele Locci und Meher Kalashyan über Migrationserfahrungen in Bernburg

Es ist erfreulich, dass neben den zahlreich interessierten Bürgern auch die Kreistagsabgeordneten Dr. Lothar Böse und Christian Jethon, sowie die Stadträte Henriette Krebs, Johannes Lewek und Erich Buhmann aktiv am Dialog mit den unterschiedlichen Migranten mitwirkten. Vom MDR Fernsehteam wurden die Kommunalpolitiker, wie auch der Vertreter der Flüchtlingsfamile Herr Meher Kalashyan und der Vertreter einer in Bernburg operierenden international aufgestellten Firma Dr. Giorgio Gabriele Locci gleichermaßen in Beschlag genommen.
new-year-hannes
Bild Joachim Hennecke: Pfarrer Johannes Lewek im Interview über Ideen für die Verbesserungen der Willkommenskultur in Bernburg

Bernburg ist international aufgestellt, ob mit zahlreichen Unternehmern, mit 30 Prozent internationalen Studenten oder nun mit der zunehmenden Anzahl an Flüchtlingen. Migranten müssen immer viel leisten um zu überleben und um sich zu behaupten. Jeweils am letzten Montag im Monat wird das Bernburger Montagsforum daher Migranten aus der Stadt zu einem internationalen Stammtisch einladen. Ziel ist es in einen unbefangen menschlichen Dialog zwischen den Kulturen zu kommen und letztlich Unterstützungsnetzwerke auf zu bauen.
Der nächste internationale Stammtisch findet am Montag, den 26. Januar 2015 um 19:00 im Restaurant Maximvs statt. Wir freuen uns über alle Bürger, die diesen Dialog mit unseren Migranten unterstützen möchten.
Die Fernsehdokumentation über die aktuelle Situation der Bernburger Flüchtlingsfamilie Kalashyan finden Sie unter :
http://www.mdr.de/sachsen-anhalt-heute/video245782.html

Der Link zu der Fotodokumentation des Neujahresempfanges für Migranten in Bernburg am 12. Januar 2015 „Welcome to Bernburg“ mit Bildern von Joachim Hennecke

Bringen Sie sich in den Dialog mit den Bernburger Migranten ein und kommen Sie zu diesen Stammtischen!
Aktuelle Hinweise jeweils unter www.montagsforum.blogsport.de

The Invitation: Welcome to Bernburg
Bienvenue à Bernburg!
Die Einladung: Willkommen in Bernburg
Open Invitation to New Year’s reception especially for International Guests.
Une invitation pour la réception des value pour la nouvelle année avec des convives internationaux.
Einladung zum Neujahresempfang mit internationalen Gästen.

People from all parts of the world live in Bernburg. We would like to meet you!
A Bernburg vivent des citoyens de diverses horizons, et nous serions très heureux de les avoir nombreux avec nous. Réservez SVP cette soirée pour notre réception. Vous êtes cordialement invités à y convier vos amis d’ici et d’ailleurs.
In Bernburg leben Bürger aus der ganzen Welt. Wir würden uns freuen möglichst viele davon kennen zu lernen.
Bitte reservieren Sie diesen Abend und bringen Sie Ihre Internationalen Freunde mit.
Monday / Lundi / Montag 12. Januar 2015 19:00-20:30
Restaurant MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg

Im Verhältnis zu ihrer geringen Anzahl an der Gesamtbevölkerung leisten Migranten schon immer einen großen Anteil an der Entwicklung des Bernburger Lebens. Über die Jahre ist Bernburg so auch internationaler geworden. Die Initiatoren des Bernburger Montagsforums und andere an der Integration arbeitenden Gruppen laden daher am Montag, dem 12. Januar um 19:00 alle in Bernburg lebenden Menschen mit Migrationserfahrung oder ohne Migrationserfahrung herzlich zu einem kleinen Neujahresempfang in das Restaurant Maximvs, Saalplatz 3 ein.
Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Menschen aus unterschiedlichen Ländern miteinander anstoßen würden. Internationale Geschäftsleute, Studenten und Flüchtlinge sind hierbei gleichermaßen willkommen. Mit dem Neujahrsempfang soll gezeigt werden, dass Bernburg bereits über eine vielfältige internationale Community verfügt.
Unterstützt von zahlreichen Bernburger Gruppen und dem Restaurant MAXIMVS
Coordination / Koordination: Bernburger Montagsforum, Prof. Erich Buhmann www.montagsforum.blogspot.de
E-Mail: montags-forum@t-online.de

Montag 19. Januar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Auswertung der letzen Gespäche mit den Migranten. Was ist zu tun. Welche Vorschläge bringen wir bei unserem Gespräch mit dem Landrat ein?

Montag 26. Januar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Internationaler Stammtisch: Welcome to Bernburg – Bienvenue à Bernburg!
Bitte reservieren Sie diesen Abend und bringen Sie Ihre Internationalen Freunde mit.

NOVEMBER 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

NOVEMBER 2014
____________________________________________________________

Montag 03. November 2014: | 19:00 – 20:45
Montagsforum zu Gast im Alten Rathaus Bernburg, Markt 17/18
BUNGEHÖRSAAL

Großes Interesse an Kommunalpolitik
an Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Henry Schütze, Uwe Schmidt und Oliver Wendenkampf
Thema: „Visionen für ein nachhaltiges Bernburg“

Moderation: Ulrich Wittstock, Journalist Magdeburg
Begrüßung: Prof. Erich Buhmann
Eine große Resonanz fand die Podiumsdiskussion mit den Oberbürgermeisterkandidaten für Bernburg mit Oberbürgermeister Henry Schütze, Uwe Schmidt und Oliver Wendenkampf am Montag den 3. November 2014.
OBWAHL-2014

Nach den sehr unterschiedlichen Ausgangsreferaten der Kandidaten zum Thema: „Visionen für ein nachhaltiges Bernburg“ griff der Moderator Ulrich Wittstock, Journalist aus Magdeburg, die zentralen Themen „Hochwasserschutz“ und „Bürgerbeteiligung“ auf. Wohl erstmals in der Öffentlichkeit erläuterte der amtierende Oberbürgermeister Henry Schütze die geplanten präventiven Hochwasserschutzmaßnahmen um die Talstadt herum, während die Einzelmaßnahmen am Tierpark und am Sportplatz Askania bereits bekannt gewesen sein sollten. Für diese Präventivmaßnahmen wird derzeit erst noch eine Landesförderung konzipiert, sodass Bernburg hier dann rasch handeln kann. Diese baulichen Schutzmaßnahmen sollen aber nach Wendenkampf nur ein Teil eines integrierten Hochwasserschutzes sein. Nur wenn dem Fluß vor Bernburg im Katastrophenfall mehr Raum durch Rückverlegung der Dämme gegeben wird, wird auch der Hochwasserscheitel selber deutlich reduziert. Da dies nicht nur ein lokales Bernburger Problem ist, sind hierfür zukünftig EU-Förderungen im großen Umfang verfügbar.

Alle Kandidaten waren sich einig, dass die Beteiligung der Bürger an den kommunalpolitischen Entscheidungen verbessert werden sollte. Bürger sollen nicht nur über fertige Planungen informiert werden, sondern frühzeitig an den Grundsatzfragen und den möglichen Alternativen beteiligt werden. Hier scheint es auch bei den beiden bereits gewählten Bernburger Kommunalpolitikern ein wachsendes grundsätzliches Problembewusstsein zu geben.

Vom Publikum wurde an die Kandidaten der dringende Wunsch der größeren Unterstützung der Förderung des Nachwuchses für die Freiwilligen Arbeit von Vereinen, ins besonders bei der Freiwilligen Feuerwehr herangetragen. Hier scheint die bisherige Freiwilligenmesse alleine noch nicht zu greifen um das „Wir Gefühl“ der Einzelnen Vereine und die Kooperation untereinander ausreichend zu stärken. Weiterhin wurde klar gefordert, dass die Ansiedelung von zukunftsfähigen Firmen von der Stadt unbedingt aktiv betrieben werden sollte und nicht nur der Marketinggesellschaft des Landes überlassen werden darf. Weiterhin sollte das enorme Potential der Grünflächen im Stadtgebiet für die Verbesserung des Erscheinungsbildes und die Nutzung der Bevölkerung weiter entwickelt werden.

In der Veranstaltung wurden viele unterschiedliche Positionen der Kandidaten deutlich. Das Themenfeld „Wo sollte, wo kann Bernburg hin gehen“ konnte an diesem Abend nur angetippt werden. Angenehm war trotz der großen Meinungsvielfalt der freundliche Tonfall, sowohl vom Publikum, als auch vom Podium. Die Bilder zur der Veranstaltung hat Joachim Hennecke unter www.montagsforum.blogsport.de zur Verfügung gestellt.
Hier der Link zu Bildern von der regen Diskussion, die Joachim Hennecke dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat.
Herzlichen Dank an alle Beteiligten im Publikum und auf dem Podium!

Montag 11.November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – STAMMTISCH oben
Diskussion zur Weiterentwicklung des Bernburger Kulturmarktes

Montag 17.November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – STAMMTISCH oben
Diskussion zum Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Bernburg
Aufgrund des MDR-Beitrag von diesem Tag: Oberbürgermeisterwahl in Bernburg:
„Mit 73 % wurde Henry Schütze zum Oberbürgermeister Bernburgs gewählt. Die Wahlbeteiligung war mit 27% aber sehr niedrig. Warum beteiligen sich so wenige Bürger?“
LINK:
http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/sendung463250_boxIndex-1_zc-51f8dc33_zs-2d7967f4.html
laden wir alle Fraktionen zum 8. Dezember zu einem Gespräch über die Ursachen und die Konsequenzen für diese geringe Wahlbeteiligung ein.

Montag 24. November 2014:
Beginn 19:00 | MAXIMVS – – STAMMTISCH oben
Öffentliche Sicherheit in Bernburg
Eckard Peters, Leiter des Polizeireviers des Salzlandkreises:
Öffentliche Sicherheit in Bernburg, Information und Diskussion
Der Bernburger Bürger fühlt sich im Alltag sicher. Immer wieder wird aber auch von Handtaschendiebstählen, Einbrüchen, Schlägereien und von Vandalismus berichtet.
Der Bernburger Bürger fühlt sich im Alltag sicher. Immer wieder wird aber auch von Handtaschendiebstählen, Einbrüchen, Schlägereien und von Vandalismus berichtet.
Wieviel Gewalt gibt es in den Straßen von Bernburg?
Was kann die Polizei, was kann der Bürger beitragen um Kriminalität zu verhindern?
Die Zerstörung von Mobiliar auf der Terrasse des Restaurants MAXIMVS am Sonntagabend, den 2. November durch Unbekannte soll unter anderem als Anlass für dieses Gespräch dienen.
Alle interessierten Bernburger sind herzlich zum Austausch mit Herrn Peters eingeladen.

JANUAR 2014 – Dokumentation

____________________________________________________________

JANUAR 2014 Dokumentation
____________________________________________________________

Wir wünschen allen die bisher zu unserem überparteilichen Diskussionsforum gekommen sind, allen die sich vorgenommen haben zu kommen und allen Lesern dieses blogs: Ein gesundes Neues Jahr!
Wieder einmal stehen Wahlen an. Lassen Sie uns bei allen unterschiedlichen Meinungen immer das Miteinander in den Vordergrund stellen.
Nur gemeinsam und mit Zuversicht erreichen wir auch lokal das notwendige „Gemeinwohl für unseren Erdball“.

Januar_2014_logo

Montag 13. Januar 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
AKTUELLES aus STADT- und KREIS – DOKUMENTATION
mit Thema: Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzepten (ISEK) und Öffentlichkeitsbeteiligung u.a.

Ergebnis: Offener Brief an die Stadtratsfraktionen
Sehr geehrte Fraktionsvorsitzende des Stadtrates der Stadt Bernburg (Saale),
als Ergebnis der Diskussion mit rund zehn Bürgern aus allen Bereichen der Stadt Bernburg (einer Stadträtin, sowie Professoren der Hochschule, Lehrer, Leitende Angestellte und Freiberufler) während des Bernburger Montagsforums am 13. Januar 2014 erlaube ich mir im Namen dieser Bürger in der Anlage einen offenen Brief als Anfrage vor zu legen.

Wir begrüßen die Präsentation der Studentenprojekte am 14.1.2014, und die angekündigten ersten drei Themenabende im Campus Club, fordern aber die reale Umsetzung der im ISEK Entwurf vom 02.12.2013 auf Seite 5 als Planungsmaßstab genannten Beteiligungskultur bei der Erarbeitung solcher für die Stadtplanung langfristigen Festlegungen.

Offener Brief an die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates der Stadt Bernburg (Saale)
Beteiligungsverfahren Stadtenwicklungskonzept ISEK Bernburg

Wir fordern die Fraktion des Bernburger Stadtrates auf, sich dafür einzusetzen, dass ein Beteiligungsverfahren im Sinne der „Arbeitshilfe ISEK“ des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (August 2013) durchgeführt wird und das integrierte Konzept für das gesamte Gebiet der Stadt Bernburg (Saale) entwickelt wird.
Ein Integriertes Stadtenwicklungskonzept ISEK ist entsprechend der „Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung 2013″ Voraussetzung für alle Städtebauförderprogramme des Bundes (z.B. Städtebaulicher Denkmalschutz, Soziale Stadt, Stadtumbau, Aktive Stadt- und Ortsteilzentren).
Ein ISEK sollte daher für den gesamten Bereich der Stadt Bernburg (Saale), das heißt auch für die zum 01.01.2010 eingemeindeten Ortsteile, entwickelt werden, damit eine Förderung für alle zukünftige Anträge aus Stadtbauförderung besteht, ohne dass einzelne Ortsteil benachteiligt werden….
Die weitere Dokumentation und die entsprechenden links finden Sie unter:
http://montagsforum.blogsport.de/aktuell/stadtentwicklung/

------------------------------------------------------------------
Montag 20. Januar 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
AKTUELLES aus dem Landtag – DOKUMENTATION
Persönliche Vorstellung des Landtagsabgeordneten Olaf Meister, der nun in Nachfolge von Christoph Erdmenger sein Büro GRÜNamMARKT am Markt 15 in Bernburg eröffnet hat.
Meister_1401
Auf besonderen Wunsch des letzten Montagsforums wird Herr Meister auch auf seine Erfahrung als Stadtrat und seinen Erfahrungen bei der Aktivierung der Magdeburg bei der Aufstellung des dortigen integrierten Stadtentwicklungskonzeptes eingehen.

------------------------------------------------------------------
Montag 27. Januar 2014
Beginn 19:00 | MAXIMVS Stammtisch oben |
ENERGIESANIERUNG von HÄUSERN, WAS RECHNET SICH? – DOKUMENTATION
Spitz-1401-1
Das Ingenieurbüro Kerstin Spitz und andere Energieexperten haben interessierte Bernburgern über die Grundlagen der Energiesanierung und über die die verschiedenen Angebote der Energieverbraucherzentrale informiert.
Folgende Fragen wurden erörtert und lebhaft diskutiert:
- Wirtschaftlichkeit der energetischen Sanierung,
- Auswahl der passenden Dämmstoffart
- Fördermittel,
- Ausblick EnEV 2014
Spitz-1401-2
Unterlagen zum Vortrag mit einer Auswahl hilfreicher Links:
handout-spitz-1 „>
Diagramm zur Entscheidung über KFW-Mittel:
handout-spitz-2
Dia-Eenergie-1
------------------------------------------------------------------

Veranstaltungshinweis:
Ernst Paul kam(diesesmal nicht an einem Montag) nach Bernburg:
Donnerstag, 30.1.2014 | 18:00
Stadtbibliothek Bernburg
Zur Buchlesung von Dr. Ernst Paul Dörfler: „Liebeslust der Vögel“ kamen über vierzig Leser

Paul_Liebe-jan14
Ein kleiner Teil nutze die Chance zum anschließenden Gespräch über aktuelle Naturschutzfragen unter der Neuen Bundesregierung in der Sonderbar am Lindenplatz

____________________________________________________________

DEZEMBER 2013 – Dokumentation

DEZEMBER 2013 – Dokumentation
____________________________________________________________
Dezember-2013

Montag 09. Dezember 2013 Beginn 19:00
| MAXIMVS Stammtisch oben |

LEERSTAND – Ursachen für Leerstände in Bernburg und wie wir damit umgehen. Konzepte und Beispiele was aus Leerstand werden kann
Gesprächspartner waren Holger Köhncke, Geschäftsführer Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH und Immobilienvertreter aus der Stadt und der Hochschule.
Diskussion-2
Zu den Gesprächen kamen Bürger, Verterter der Hochschule und Vertreter meherer Fraktionen, so auch der Vorsitzende des Mieterbundes Prof. Dr. Peter Kaufmann.
Nach einer Einführung von Holger Köhncke, die vereinfacht und frei mit „Zuviel Stadt für eine zu geringe Anzahl an Bewohnern“ überschrieben werden könnte, wurde über zwei Stunden intensiv über die Situation und mögliche Strategien zur weiteren Belebung unter Anbedracht der Bevölkerungsentwicklung diskutiert.
Unter anderem hatte Prof. Dr. Heribert Pauk, Lehrgebiet Immobilienwirtschaft der Hochschule Anhalt Ergebnisse einer Studentenarbeit zu Leerstand an Ladenlokalen in Bernburg kurz vorgestellt.
Neben der Einschätzung der privaten Wohnungswirtschaft zu den Perspektiven in Bernburg wurde die Frage gestellt, welche Möglichkeiten die Stadt über die städtischen Wohnstättengesellschaft hat dem Leerstand in zentralen Lagen entgegen zu wirken.
Der Geschäftsführer Bernburger Wohnstättengesellschaft mbH hat diesbezüglich auf den geplanten weiteren Rückbau von Plattenbauten am Stadtrand der beiden Bernburger Wohnungsgesellschaften hingewiesen.
Diskussion-1
Ein ausführlicherer Bericht zu den vorgetragenen Ideen soll an dieser Stelle folgen.
Hier vorab nur zwei Aspekte:

- Zu den zahlreichen interessanten vorgetragen Ideen gehört u.a. sicherlich die Idee des Quartiermangers, der zum Teil von der Immobilienwirtschaft getragen werden könnte.

- Zum Thema der Zukunft des Bernburg Postgebäudes konnte ein privater Immobilienhändler berichten, dass es so gut wie unmöglich ist, Zuständige bei der Immbobilen Tochter der Post bezüglich Vermarktungsideen zu erreichen.
Hier der link zu dem Online-Bericht in der Regionalausgabe der MZ vom 1. Dezember 2013
Postgebäude soll verkauft werden
[http://www.mz-web.de/bernburg/post-schliessung-in-bernburg-postgebaeude-soll-verkauft-werden,20640898,25480758.html]

Die weitere Diskussion zu Leerstand wird dokumentiert unter:
- Leerstand als Herausforderung in der Stadt Bernburg (Saale)

------------------------------------------------------------------
Montag 16. Dezember 2013 Beginn 19:00
| MAXIMVS Stammtisch oben |

LIEDER ZU WEIHNACHTEN mit Jeanne Colgan
Jeder ist herzlich eingeladen zur Gitarre internationale Weihnachtslieder mit zu singen. Instrumente können mitgebracht werden.
------------------------------------------------------------------
DOKUMENTATION
Montag 02. Dezember 2013 Beginn 19:00
| MAXIMVS Stammtisch oben |

AKTUELLES aus BERNBURG, wie das Thema LEERSTAND – wie gehen wir damit um? Wie kommt es zu diesem Leerständen?
..das Bernburger Postamt wird nach 130 Jahren wohl leer stehen… Wir haben die uns bekannten Fakten zur demographische Entwicklung in Vorbereitung auf das Gespräch in der kommenden Woche diskutiert..

------------------------------------------------------------------

OKTOBER 2013 – Dokumentation

____________________________________________________________

OKTOBER 2013 – Dokumentation
____________________________________________________________
Oktober-2013

--------------------------------------------------------------------------------------------

DOKUMENTATION für OKTOBER 2013
Montag 7. Oktober 2013 – ab 18:00 (!)
MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg | Stammtisch oben

Eis_Kriterien
Zur Koordination und Abstimmung für KULTURamFREITAG am 18. OKTOBER 2013 auf dem Markt in der Talstadt wurden mit der Lebenshilfe, mit den Eiscafes und mit Lotus die weiteren Abstimmungen vorgenommen.

--------------------------------------------------------------------------------------------
Dokumention Montag 14. Oktober 2013 – ab 18:00 (!)
MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg | Stammtisch oben

Koordination und Abstimmung für KULTURamFREITAG am 18. OKTOBER 2013 auf dem Markt in der Talstadt

In Fortsetzung vom 7. Oktober 2013 wurden Details zum Kultur Markt Bernburg 2013 besprochen.
An der Hochschule Anhalt hat im Oktober das neue Semester mit rund 1.400 neu nach Bernburg gekommen Studenten begonnen. Der Kultur Markt Bernburg e.V. i.Gr. bietet zur Begrüßung der Studenten am Freitag, den 18. Oktober von 12:00 bis 24:00 wieder den KULTURamFREITAG in der Talstadt mit einem vielfältigen Angebot zu „Jugend-, Ess- und Baukultur“ an.
Wer noch Ideen hat, war recht herzlich zu den weiteren Vorbereitungen eingeladen.
Das aktuelle Programm und die Nachbereitung finden Sie unter:
www.kultur-markt-bernburg.de
--------------------------------------------------------------------------------------------
Dokumentation: Montag 21. Oktober 2013 – ab 19:00
MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg | Stammtisch oben

AKTUELLES aus STADT- und KREIS
Folgende Themen wurden besprochen:
- Parkplätze für die Wilhelmstrasse,
- Parkplätze für die Grosse Freiheit von der Mozartsterasse aus
Weitere Themen wurden bis zum nächsten mal verschoben:
- Kommulierung von Schadstoffen bei immer neuen Ansiedlungen …
Bitte informieren Sie uns, wo es aus ihrer Sicht eine Verbesserung des dialogs mit dem Rathuas geben sollte.
____________________________________________________________

Montag 28. Oktober 2013 – ab 19:00
MAXIMVS, Saalplatz 3, 06406 Bernburg | Stammtisch oben

ENERGIESANIERUNG von HÄUSERN, WAS RECHNET SICH?
Das Ingenieurbüro Kerstin Spitz und andere Energieexperten informieren und diskutieren Ihre Fragen über
- Wirtschaftlichkeit der energetischen Sanierung
- Auswahl der passenden Dämmstoffart
- Fördermittel
- Ausblick EnEV 2014
Diese Veranstaltung wird auf Wunsch im Januar 2014 noch einmal angeboten.

--------------------------------------------------------------------------------------------