Februar+März 2015-Dokumentation

____________________________________________________________

MÄRZ 2015
____________________________________________________________

Montag 2. März 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
- Nachbereitung der Stadtratssitzung vom 26. Februar 2015

Montag 09. März 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Themenvorschlag: Konzeption eines Kulturkalenders für Bernburg

Montag 16. März 2015:
Beginn 19:00 | Bunge Hörsaal Altes Rathaus, 06406 Bernburg, Alter Markt 17
Europaabgeordnete Ska Keller:
Flüchtlingsursachen – Flüchtlingsschicksale

ska-2015-03-16

Die Europaabgeordnete Ska Keller des Bündnis 90 / Die Grünen berichtet über die erschütternden Situationen der Flüchtlinge und stellt sich der Diskussion über den Handlungsbedarf auf lokaler Ebene.
ska-2015-03-16_image
Die Europaabgeordnete Ska Keller des Bündnis 90 / Die Grünen berichtet als Gast des Bernburger Montagsforums über die erschütternden Situationen der Flüchtlinge und stellt sich der Diskussion über den Handlungsbedarf auf lokaler Ebene. Auf die kurzfristige Einladung hin kamen Vertreter der Bernburger Parteien, engagierte Jugendliche, Vertreter des Bernburger Bündnisses für Demokratie und Bürger und Migranten aus unterschiedlichen Bereichen. Fast allen Besucher brachten zum Ausdruck , dass Sie bereit sind bei der Betreuung von Asylbewerbern mit zu arbeiten.
Frau Keller engagiert sich seit Jahren im Europaparlament für die Verbesserung der Situation der Flüchtlinge. In der sehr lebendigen Debatte versuchte Ska Keller das komplexe Problem der Ursachen und des Handlungsbedarfs zu erläutern.
Ska Keller fordert dass das Asyl aus Humanitären Gründen europaweite allgemein anerkannt wird.
Die bevorstehenden Nachbesserungen der Vereinbarung über den Zugang von Flüchtlingen nach Europa in dem mit Dublin 4 bezeichneten Vertrag, könnten den derzeit völlig unmenschlichen und für sehr viele tödlich endenden Zugang von Flüchtlingen verbessern.
Bei vielen vom EU Parlament vereinbarten Verbesserungen zur Humanisierung der Asylverfahren, wie dem Zugang zum Arbeitsmarkt oder der Fortsetzung der Flüchtlingsrettung der Italiener war die deutsche Bundesregierung in den letzten Jahren ein entscheidender Bremser. Nachdem das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung nun mehrmals auf notwendige Korrekturen hingewiesen hat und nachdem die deutsche Industrie sich nun durch Zuwanderung die Besetzung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen erhofft könnte es zukünftig zu humaneren Lösungen von Seiten der Bundesregierung kommen.
Für Sachsen-Anhalt können Mittel aus den Europäischen Strukturfonds für die Finanzierung des Deutschunterrichts verwendet werden.
Zum Abschluss des Montagsforums zeigte sich Ska Keller begeistert von der neuen Herangehensweise des Salzlandkreises: „ Was hier mit dem Betreuungskonzept vorgesehen ist, klingt spannend und bindet Bürgerinnen und Bürger genauso ein wie die Flüchtlinge. Gespräche wie heute abend machen Mut und zeigen, dass es auch positiv laufen kann und Willkommenskultur keine hohle Phrase ist“ Sie wolle den Salzlandkreis gerne als best practice Beispiel bei zukünftigen Diskussionen dieser Art erwähnen.
Im Bernburger Montagsforum am 30. März 2015 wird das neue Betreuungskonzept des Landkreises vorgestellt. Zu diesem Termin können die zahlreichen angerissenen Fragen zur lokalen Umsetzung weiter aufgenommen werden.
ska-2015-03-16_image-2
Wir danken Ska Keller für diesen ernüchternden Einblick in die diesbezügliche Arbeit im Europarlament.
Der link zur
Bildgalerie mit Bildern von Joachim Hennecke für die wir uns ebenfalls, wie für die spontane Gastfreundschaft des Hotel Wiens bedanken.

Montag 23. März 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Die Tafel in Bernburg und andere Ideen für Gesundes Essen für alle

Montag 30. März 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch unten
we-are-märz-2015
Monatlicher Internationaler Stammtisch: Welcome to Bernburg – Bienvenue à Bernburg!
Themenschwerpunkt: Vorstellung des Betreuungskonzeptes für Flüchtlinge der Verwaltung des Salzlandkreises.
Frau Stephan
Frau Reingard Stephan, Fachbereichsleiterin des Salzlandkreises hat das Betreuungskopzept vor einer großen Gruppe von interessierten Bürgern und Flüchtlingen vorgestellt.
Das Betreuungskonzept des Salzlandkreises für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen sieht eine Kombination aus freiwilligen Diensten, der sogenannte „Soziallotsen“ auf Kommunaler Ebene und Angebote von freien Trägern vor.
Das komplette Dokument hierzu kann im Internet des Salzlandkreises abgerufen werden: Betreuungskonzept des Salzlandkreises für die Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen
Frau Ines Golenia, Fachdienstleiterin des Salzlandkreis für Ausländer- und Asylrecht konnte an diesem Abend auch persönliche Fragen von Flüchtlingen aufnehmen.
Hier der Link zur Bildergalerie mit Aufnahmen von Joachim Hennecke von der regen Diskussion an diesen Abend.
2015-03-30
Von den Flüchtlingen wurde die Bedeutung eines aufeinander aufbauenden Deutschunterrichtes als Grundlage für die soziale und berufliche Eingliederung hervorgehoben. Ibrahim Traore, einer der Sprecher des Heimbeirates erklärte, dass er dafür gerne auch aus seiner Unterhaltssumme etwas bezahlen würde. Eine Besucherin hatte vorgeschlagen, dass Bürger die Möglichkeit bekommen sollten Wohnraum auch umsonst für Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen.
Wie in den Veranstaltungen in diese Reihe zuvor, war das große gegenseitige Engagement für den Dialog zwischen den Alt- und Neubernburgern wieder sehr deutlich geworden. Es ist wieder eine große Bereitschaft deutlich geworden den Betreuungsrahmen des Landkreises mit Leben aus zu füllen.

Das Betreuungskonzept wird derzeit in vielen Gremien vorgestellt. In Bernburg wird dies noch einmal durch den Kirschkreis am 8.5.2015 um 19:00 im Pfauschen Stift in Bernburg vorgestellt.

Bisherige Online-Berichterstattung in der MZ hierzu:
18.02.2015: Betreuungskonzept für Flüchtlinge im Salzlandkreis Ehrenamtliche Lotsen gesucht
Von Katharina Thormann und Marko Jeschor:
Der Salzlandkreis hat nun das Betreuungskonzept für Asylsuchende vorgestellt. Dafür sind auch etliche Freiwillige gefragt. Sogenannte „Soziallotsen“ sollen Ansprechpartner für die Flüchtlinge und auch für die Kreisverwaltung sein….
http://www.mz-web.de/aschersleben/betreuungskonzept-fuer-fluechtlinge-im-salzlandkreis-ehrenamtliche-lotsen-gesucht,20640874,29898788.html

Bisherige Online-Berichterstattung in der Volksstimme hierzu:
16.02.2015: Landrat stellt neues Betreuungskonzept vor
Mehr Betreuung für Asylbewerber
80 bis 90 Ausländer nimmt der Salzlandkreis pro Monat auf. Die Neuankömmlinge sollen bald intensiver betreut werden. Ein
Betreuungskonzept stellte Landrat Markus Bauer jetzt vor….
http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/stassfurt/1425371_Mehr-Betreuung-fuer-Asylbewerber.html

____________________________________________________________

FEBRUAR 2015
____________________________________________________________

Montag 02. Februar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Themenvorschläge:
- Welche aktuelle Fragen soll der Stadtrat aufgreifen?
- Konzeption eines Kulturkalenders für Bernburg

Montag 09. Februar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Wer sollte den Vorsitz des Stadtrates übernehmen nachdem diese Stelle leider vakant geworden ist? Aktueller Stand der Diskussion.

Montag 16. Februar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch oben
Parteiübergreifende Vorbereitung der Stadtratssitzung am 26. Februar 2015

Montag 23. Februar 2015:
Beginn 19:00 | MAXIMVS –Stammtisch unten
international-23-2-2015-B
international-23-2-2015
Zur Präsentation über das Anfangsangebot für Deutschunterricht durch die Kreisvolkshochschule mit der Leiterin der KVHS Frau Änne Forisch, der Dozentin Frau Lipschinski und dem Leiter des Fachdienstes 23 Bildung und Kultur des Salzlandkreises Herrn Freund herrschte ein reger Andrang.
Es wurde deutlich wie herzlich menschlich und ernsthaft zugleich das Verhältnis zwischen den Flüchtlingen und der Deutschlehrerin der Kreisvolkshochschule Frau Lipschinski ist.
Die Flüchtlinge nutzten dieses Gespräch sowohl um sich für die verständnisvolle Arbeit von Frau Lipschinski zu bedanken, aber auch um viele Fragen zu Verwaltungsvorgängen an die Bernburger Bürger und Vertreter der Parteien los zu werden. Auch eine von der unmittelbaren Abschiebung betroffene serbische Familie war gekommen.
Zum nächsten Internationalen Stammtisch am 30. März 2015 wird der Fachdienst Ausländer und Asyl des Landkreises gebeten das Betreuungskonzept in dieser Runde vor zu stellen.
international-II-2015
Monatlicher Internationaler Stammtisch: Welcome to Bernburg – Bienvenue à Bernburg!